Kinoleinwand
24. April 2019, 02:50:39
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen? 
Neuigkeiten: Synchronsprecher-Datenbank von Arne Kaul - mit reduziertem Datenbestand auch als nichtkommerzielle Version unter synchrondatenbank.de verfügbar.

filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans



Autor Thema: Quentin Tarantino  (Gelesen 7776 mal)

Offline Smoke

  • Global Moderator
  • Protagonist
  • *****
  • Beiträge: 2038
    • Profil anzeigen
Quentin Tarantino
« am: 28. September 2009, 23:29:47 »
Quentin Tarantino... Quentin Tarantino... Quentin Tarantino!!!!
Könnte ich ein anderer sein wäre ich Tom Waits... aber Tarantino käme direkt danach  ;D



In jedem Fall ein Mann dem wir einige wunder der Filmkunst zu verdanken haben!
Aber fangen wir ganz von vorne an:

Quentin `Jerome` Tarantino geboren am 27. März 1963 in Knoxville, Tennessee als Kind einer 16 Jährigen Halbblutindianerin.
Die dann, als er 2 Jahre alt war, mit ihm nach Los Angeles zog, wo er schon in jungen Jahren viel in kleine Randkinos ging in denen hauptsächlich Grindhouse und Material Art Filme liefen.
Mit 17 brach er die Schule zugunsten einer Schauspielausbildung ab.
Fünf Jahre später begann er die ersten Drehbücher zu schreiben und zwar zu My Best Friend’s Birthday (1987) und The Open Road, letzterer wurde wegen seiner Länge aber nie verfilmt und später in zwei bekanntere Bücher aufgeteilt, True Romance und Natural Born Killers.
Seine Filmkarriere startete Tarantino dann mit einer gezielten Lüge: Er behauptete, er habe in Jean-Luc Godards Verfilmung von King Lear, „die ohnehin niemals jemand anschauen würde“ (Zitat Tarantino), eine Rolle gespielt. ^^

Als er auf einem Regie-Workshop von Robert Redfort auf Terry Gilliam traf, der ihm sagte "für die Umsetzung filmischer Ideen gebe es genügend Spezialisten, als Regisseur müsse man nur wissen, was man wolle", beschloss er endgültig Regiseur zu werden.
Eine für uns sehr erfreuliche Sache!

Filmografie:
-als Regisseur
    * 1992: Reservoir Dogs – Wilde Hunde
    * 1994: Pulp Fiction
    * 1997: Jackie Brown
    * 2003: Kill Bill – Volume 1
    * 2004: Kill Bill – Volume 2
    * 2007: Death Proof – Todsicher
    * 2009: Inglourious Basterds

-als beteiligter
    * 1995: Four Rooms (Teilregie)
    * 2005: Sin City (Gastregie)

-als Schauspieler
    * 1985–1987: My Best Friend’s Birthday
    * 1992: Reservoir Dogs – Wilde Hunde (Mr. Brown)
    * 1993: Eddie Presley (Krankenpfleger)
    * 1994: The Coriolis Effect (nur Stimme)
    * 1994: Pulp Fiction (Jimmy)
    * 1994: Somebody to Love (Barkeeper)
    * 1994: Sleep with Me (Sid)
    * 1995: Dance Me to the End of Love (Groom)
    * 1995: Four Rooms – nur die Episode „The Man from Hollywood“ (Chester Rush)
    * 1995: Desperado (Pick-up Guy)
    * 1995: Destiny Turns on the Radio (Johnny Destiny)
    * 1996: Girl 6 (Q.T.)
    * 1996: From Dusk Till Dawn (Richard Gecko)
    * 1997: Jackie Brown (Stimme auf dem Anrufbeantworter, im englischen Originalton)
    * 2000: Little Nicky (Deacon)
    * 2000: Alias – Die Agentin (Gastrolle in der Ersten und Dritten Staffel als McKennas Cole)
    * 2003: Kill Bill – Volume 1 (als Statist in der Szene Haus der Blauen Blätter)
    * 2004: Planet of the Pitts (als er selbst)
    * 2007: Death Proof – Todsicher (als Barkeeper Warren)
    * 2007: Planet Terror (als Soldat Louis)
    * 2007: Sukiyaki Western: Django (Ringo)
    * 2007: Diary of the Dead (nur Stimme)
    * 2009: Inglourious Basterds (nur Hände)

(Interessante) Fakten:
- Pulp Fiction verhalf Schauspielern wie John Travolta, Samuel L. Jackson und Uma Thurman zu einem Karriere-Schub
- 2005 unterstützte er seinen Freund Robert Rodriguez bei den Dreharbeiten zu Sin City und führte für eine Gage von einem Dollar Gast-Regie, da Rodriguez, ebenfalls für einen Dollar, den Soundtrack von Kill Bill – Volume 2 komponiert hatte.
- Zu seinen Vorbildern zählen Sam Peckinpah, Stanley Kubrick, Brian De Palma, Martin Scorsese, Alfred Hitchcock und James Best.
- Ein besonderes Verhältnis hat Tarantino zur Schauspielerin Uma Thurman, die er als seine „Muse“ bzw. „seine Marlene Dietrich“ bezeichnet.
- Tarantino wird der Riege der Autorenfilmer zugeordnet, da er alle wichtigen Aspekte seiner Filme selbst bestimmt, Regie führt und oft auch selbst auftritt.
- Bisher drehte Tarantino all seine Werke (mit Ausnahme der Gastregie in Sin City) auf analogem Film, mit der Begründung „Ich werde nie im Leben digital drehen, das hasse ich! Diese Filme sehen doch grauenvoll aus. Falls eines Tages Filme ausschließlich digital gedreht werden, werde ich Romane schreiben.“
(Ich mag es ja, wenn Menschen konsequent bleiben, vorallem wenn es um die Verfechtung alter Gewohnheiten geht)

Stilistik, wiederkehrende Elemente, Vorlieben:

Wenn man Tarantino´s Werke genauer beobachtet wird man sicher feststellen, dass es einige Verknüpfungen und Anspielungen auf andere seiner Filme gab. Beispiele dafür wären z.B.:
- In Reservoir Dogs wird über Pam Grier gesprochen, die fünf Jahre später in Jackie Brown die Hauptrolle spielte
- Vic Vega in Reservoir Dogs ist der Bruder von Vincent Vega aus Pulp Fiction.
- Der Klingelton von Abbeys Mobiltelefon, den man in Death Proof zu hören bekommt, während sie in der Tankstelle einkauft, ist die Titelmelodie von Kill Bill.
- Das Schwert aus Pulp Fiction, mit dem Butch Zed tötet, ist ein Hattori-Hanzō-Schwert, welches in Kill Bill eine tragende Rolle übernimmt.

Das sind aber nur einige, gibt da noch viele mehr.

Wiederkehrende Elemente wären zum Beispiel die (fiktive) Zigarettenmarke "Red Apple", die in PF geraucht wird, von der in KB ein Poster an der Wand hängt und die auch in IB vorkommt. Die Corneflakes aus PF stehen auch in einem anderen seiner Filme im Regal (weiß leider nicht mehr welcher). Charakternamen und der berühmte "Blick aus dem Kofferraum".
Und natürlich sein einzigartiger Fußfetisch! In jedem seiner Filme werden nacke Füße gezeigt, ein manchen sogar mehrmals:
In PF ist es Uma Thurman die ihre Nägel lackiert, in KB ist es einmal die Band die am Ende spielt und (natürlich) auch Uma Thurman, in FDTD leckt er sogar an den Füßen von Salma Hayek, in JB gibt es auch eine Großaufnahme von Bridget Fondas Füßen. Füße, Füße, Füße. Ob das wirklich eine Krankheit, ein Fetisch ist oder nur ein Spaß... Man weiß es nicht.
Seine Vorliebe für lange, intelligente Dialoge und darauffolgende Schusswechsel ist ja auch bekannt und vorallem in IB sehr, sehr, sehr hervorgehoben.

Tarantino ist irgendwie ein großes Kind. :)
« Letzte Änderung: 28. September 2009, 23:38:13 von Smoke »
"Make a remark!", said the Red Queen, "It´s ridiculous to leave all the conversation to the pudding!"

filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans

Quentin Tarantino
« am: 28. September 2009, 23:29:47 »

smooth

  • Gast
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #1 am: 28. September 2009, 23:44:08 »
Wie geil! Das war ja schon lange fällig oder? :)

Viele Dinge wusste ich garnicht, da ich mich auch selten informiere, zugegeben.
Aber ich liebe alle seine Filme, er ist halt einfach ein Künstler und vermutlich hat er einen an der Waffel, aber mir gefällt er auf jeden Fall!

Auch genial find ich seine Kurz-Auftritte.. da freu ich mich jedes Mal ganz besonders drauf.

Aber was ist denn bei Inglorious Basterds?? Nur Hände?? Wie, wo, wann??


Offline mororu

  • Tontechniker
  • ****
  • Beiträge: 326
    • Profil anzeigen
    • Shotographers.ch Photographie
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #2 am: 29. September 2009, 08:12:10 »
Tolle Infos. Danke für die Zusammenstellung. Habe auch vieles davon noch nie gehört. Ich bin ja ebenfalls ein grosser Tarantino-Filme Fan. Aber von Death Proof war ich sowas von enttäuscht. Zum Glück hat er aber mit IB nun wieder gezeigt wie tolle Filme er machen kann.

Perlentaucherin

  • Gast
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #3 am: 29. September 2009, 08:52:18 »
Tolles Intro, smoke!!! Danke!

Zitat
Er behauptete, er habe in Jean-Luc Godards Verfilmung von King Lear, „die ohnehin niemals jemand anschauen würde“ (Zitat Tarantino), eine Rolle gespielt.
;D  ;D

Zitat
Ich werde nie im Leben digital drehen, das hasse ich! Diese Filme sehen doch grauenvoll aus. Falls eines Tages Filme ausschließlich digital gedreht werden, werde ich Romane schreiben.
WIE Recht der Mann hat!!!

Zitat
Tarantino ist irgendwie ein großes Kind.
So ist es.



flimmerstunde

  • Gast
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #4 am: 29. September 2009, 09:14:22 »
Ich mag Tarantino nicht sonderlich. Nur sinnlose, ästhetisierte Gewalt. Ich schau mir lieber andere Filme an.

Offline PaJeRo

  • Regisseur
  • ******
  • Beiträge: 928
    • Profil anzeigen
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #5 am: 29. September 2009, 11:51:04 »
Tarantino genau nur darauf zu beschränken finde ich nicht gut. Der Typ ist für mich sowas zwischen Genie und einem wahnsinnigem kleinen Kind, das die Möglichkeiten der Filmtechnik ausprobieren will (wobei das eher auf Zack Snyder zutrifft^^). Finde die meisten Filme von ihm unheimlich gut, außer wie viele sagen Death Proof, denn da hat tarantino seine Stärke quasi in eine Schwäche umgewandelt - die Dialoge hatten bei weitem nicht so viel Witz und Intelligenz wie die in seinen Vorzeigefilmen.
After that my guess is that you will never hear from him again. The greatest trick the devil ever pulled was convincing the world he did not exist. And like that... he is gone. - Die üblichen Verdächtigen

http://independentfilme.com

smooth

  • Gast
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #6 am: 29. September 2009, 11:59:18 »
Tarantino ist sicher ein Künstler, wie ich immer sage.. und Kunst ist sicher Geschmackssache, nur und da muss ich Pajero zustimmen: Einen einzigen Satz zu schreiben um ihn zu kritisieren finde ich auch zu wenig. Jackie Brown ist zugegeben der einzige Tarantino indem es wenig Gewalt gibt, doch die von ihm gezeigte Gewalt ist nicht seine große Stärke, seine Stärke sind wie Pajero richtig geschrieben hat: die sehr geistreichen, witzigen Dialoge. Die sind auch für mich der Hauptgrund seine Filme zu gucken.

Aber wie gesagt: Mir ist das relativ egal ob ihn jemand mag oder nicht mag, nur ein Satz ist einfach zu wenig..

Perlentaucherin

  • Gast
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #7 am: 29. September 2009, 11:59:42 »
Uiii, es geht also doch: man kann Tarantino in vier Worten beschreiben. Und ich dachte immer, was der macht, wäre doch etwas komplexer.  :P

Offline zagnut

  • Regisseur
  • ******
  • Beiträge: 786
  • ultimate candy
    • Profil anzeigen
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #8 am: 29. September 2009, 16:24:46 »
ich find´auch nicht alles super von ihm - aber die Filme die ich gut finde sind gleichzeitig auch all time favourites

Basterds is für mich auch wieder aehr gelungen - death proof war für mich so durchschnitt - am schwächsten fand ich Jackie Brown

ich finde er hat aber auch als Produzent ein sehr gutes Händchen und nicht nur als Regisseur

Offline PaJeRo

  • Regisseur
  • ******
  • Beiträge: 928
    • Profil anzeigen
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #9 am: 29. September 2009, 16:28:26 »
Ich hoffe nur, dass Tarantino sich nicht zuviel Druck beim Filmemachen macht. Ich kann ruhig 5 Jahre auf einen neuen Streifen von ihm warten....wobei die Zeit auch ganz schön unerträglich sein wird :D
After that my guess is that you will never hear from him again. The greatest trick the devil ever pulled was convincing the world he did not exist. And like that... he is gone. - Die üblichen Verdächtigen

http://independentfilme.com

lillymunster

  • Gast
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #10 am: 29. September 2009, 18:31:51 »
Ich habe auch meine Lieblinge unter den Tarantino Filmen.From dusk till dawn und Four Rooms um ma´zwei zu nennen. ;D
Was ich toll finde bei ihm,man weiß was kommt-man ist sicher das zu einem Tarantino eben der ganz bestimmte Score gehört und das es übergehen kann von Spielwiese bis zum Blutsee.
Er steht für mich direkt neben dem anderen Genie Mr.T.Burton.Man weiß was man bekommt!

Offline Smoke

  • Global Moderator
  • Protagonist
  • *****
  • Beiträge: 2038
    • Profil anzeigen
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #11 am: 30. September 2009, 11:17:04 »
Ich hoffe nur, dass Tarantino sich nicht zuviel Druck beim Filmemachen macht. Ich kann ruhig 5 Jahre auf einen neuen Streifen von ihm warten....wobei die Zeit auch ganz schön unerträglich sein wird :D

Einerseits ja, andererseits will ich aber nicht warten ;) Nach PF hat er ja auch drei Jahre Pause gemacht bis KB rauskam :(

Basterds is für mich auch wieder aehr gelungen - death proof war für mich so durchschnitt - am schwächsten fand ich Jackie Brown

Das ist interessant... Bastards ist einerseits noch neu und wird sein ganzes können erst beim mehrmaligen sehen zeigen. Mal sehen wie viele ihn dann noch mögen.
Death Proof ist ja irgendwie allgemein der schwächste Tarantino. Ab der zweiten Hälfte kann ich da auch nur voll zustimmen.
Aber solange Stuntman Mike noch das sagen hat ist alles wunderbar :) Die Gespräche in der Bar sind sehr cool. Ich sag da nur "Ich habe hier ein kleines schwarzes Buch, da kommen alle Leute rein die ich je getroffen habe... und du kommst da jetzt auch rein, allerdings in die Liste der Versager..", "Ok, mach dich bereit für deinen Lapdance" usw.
Der Film war so Frauenverherrlichend. Was ja in allen Tarantinos so ist. Immer sind Frauen die stärksten und schönsten ;D
Was dann speziell auf JB zutrifft.
Wundert mich, dass der dir nicht gefallen hat, da JB eher nur "älteren" gefällt. Das Thema "Älter werden und wie damit umgehen" ist ja das einzig große in diesem Film. Und wie das Alter mit der Jugend umgeht... Als Robert de Niro die kleine erschießt weil sie so viel redet.. *hrhr
Hat mir die ersten male auch nicht gefallen, aber wenn man ein bisschen drüber nachdenkt wird er immer besser.
"Make a remark!", said the Red Queen, "It´s ridiculous to leave all the conversation to the pudding!"

Offline Smoke

  • Global Moderator
  • Protagonist
  • *****
  • Beiträge: 2038
    • Profil anzeigen
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #12 am: 30. September 2009, 11:20:05 »
Ich habe auch meine Lieblinge unter den Tarantino Filmen.From dusk till dawn und Four Rooms um ma´zwei zu nennen. ;D

Schade, dass FDTD kein Film von Tarantino ist, aber natürlich MIT Tarantino ;) und FR ja auch nur die letzte Szene, die dafür sehr cool war. Obwohl ich die Szene mit Antonio Banderas und den Kinder fast noch besser fand!
"Make a remark!", said the Red Queen, "It´s ridiculous to leave all the conversation to the pudding!"

smooth

  • Gast
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #13 am: 30. September 2009, 11:27:42 »
Stimmt... bei FDTD führt Rodriguez die Hauptregie.. Bei Four Rooms ist das mit den Kindern auch von Rodriguez :) der ist auch genial.. man sieht das gut bei Sin City, wo er auch beteiligt war und das Miller mit "The spirit" es einfach nicht alleine hat schaffen können, so nen geilen Film draus zu machen wie sein Vorgänger.

Offline Smoke

  • Global Moderator
  • Protagonist
  • *****
  • Beiträge: 2038
    • Profil anzeigen
Re: Quentin Tarantino
« Antwort #14 am: 30. September 2009, 11:35:05 »
Stimmt. So ist mir das vorher noch nie aufgefallen. Aber Miller hat doch nicht Regie geführt? Also bei "The Spirit".
Ist schon sehr naheliegend, dass Tarantino und Rodriguez Freunde sind, beides geniala Filmemacher.
"Make a remark!", said the Red Queen, "It´s ridiculous to leave all the conversation to the pudding!"

filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans

Re: Quentin Tarantino
« Antwort #14 am: 30. September 2009, 11:35:05 »

 

Carbonate design by Bloc
variant: carbon
SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines
SMFAds for Free Forums

Bad Behavior has blocked 499 access attempts in the last 7 days.