Kinoleinwand
21. Februar 2019, 04:34:23
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen? 
Neuigkeiten: Synchronsprecher-Datenbank von Arne Kaul - mit reduziertem Datenbestand auch als nichtkommerzielle Version unter synchrondatenbank.de verfügbar.

filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans



Autor Thema: Charlie Kaufman  (Gelesen 1340 mal)

Offline B

  • Kameraführer
  • *****
  • Beiträge: 621
    • Profil anzeigen
Charlie Kaufman
« am: 27. Januar 2012, 20:58:09 »

Seitdem ich mir endlich wieder einmal Adaption und Being John Malkovich angesehen habe, musst ich mir zwangsläufig die Frage stellen, ob wir diese tollen Filme nun eigentlich dem Regisseur Spike Jonze oder mehr dem Drehbuchautor Charlie Kaufman zu verdanken haben. Auch Vergiss mein nicht! gehört beispielsweise zu den Filmen, die ich mir immer wieder ansehen kann... Mag ich nun also Michel Gondry oder ist auch hier Charlie Kaufmans Drehbuch ausschlaggebend für das Endergebnis? Ja, vermutlich Beide und ja, natürlich wirken noch etliche andere Menschen bei einem Film mit, mir geht es an dieser Stelle aber konkret um das Verhältnis Drehbuchautor - Regisseur.


Hier hab ich das Drehbuch zu Being John Malkovich gefunden.
und dazu noch eine Charlie Kaufman - Master class (die ich mir leider noch nicht ansehen konnte, weil mein Internet gestern gedrosselt wurde  :-\)

Meine Frage ist demnach auch, warum wird von Filmfans außerhalb der Filmpreisverleihungen ("normale" [sorry] Kinobesucher interessieren sich vermutlich sowieso mehr für die SchauspielerInnen) immer so viel Rummel um die Regisseure gemacht, aber so selten um die Drehbuchautoren? Wird die Rolle dieser Berufsgruppe verkannt?

Wie seht ihr das?
« Letzte Änderung: 27. Januar 2012, 21:04:53 von B »
"Horcht, ich glaub, ich riech was."

filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans

Charlie Kaufman
« am: 27. Januar 2012, 20:58:09 »

Offline selenk

  • Protagonist
  • *******
  • Beiträge: 1240
    • Profil anzeigen
Re: Charlie Kaufman
« Antwort #1 am: 27. Januar 2012, 22:49:44 »
Kurz JA, allerdings sind es die Regisseure, die aus den Worten die Bilder und Situationen zaubern ;)

Offline Ezekiel2517

  • Kameraführer
  • *****
  • Beiträge: 526
    • Profil anzeigen
Re: Charlie Kaufman
« Antwort #2 am: 28. Januar 2012, 11:47:33 »
Ja, ich denke, dass Drehbuchautoren schon oft etwas mehr Anerkennung verdient hätten.

Man müsste natürlich im Einzelfall betrachten, wie stark Regisseur und Drehbuchautor dann bei der Umsetung zusammenarbeiten. Es ist natürlich ein ganz großer Schritt das Material vom Medium Schrift in Medium Film zu übertragen. Da ist schon der Regisseur (neben anderen) ganz vorne zu nennen.
Merkt man ja auch grade beim "Autorenkino", wenn ein Regisseur wirklich eine klare Handschrift in all seinen Filmen aufweist, die einzigartig ist ... da wird schon klar wieviel dieser den Ausschlag gibt.

ALLERDINGS:
Geht's ja nicht nur um das Screenplay (also (was ich darunter versteh) speziell Dialoge, Plot...), das selbstverständlich auch Qualität bedarf,  und im Falle Charlie Kaufman diese auch inne hat, sondern auch allein um die genialen, originellen Storyideen, die einen Film ja wirklich nochmal deutlich absetzen.

Die Frage ist dennoch schwer zu beantworten. Ein guter Regisseur kann natürlich auch aus weniger gutem Material eine (einigermaßen) gut inszenierte Geschichte schustern. Aber ein schlechter Regisseur kann natürlich auch ein gutes Drehbuch total verhunzen.

Also ich denke, die zwei sind NAHEZU gleich auf. Wobei - auch bei mir selbst - wohl generell eher der Regisseur im Focus steht. Allerdings in Sachen Charlie Kaufman ist es anders ... vielleicht einfach so ein spezieller Fall. Also bei Filmen, bei denen er involviert ist, denke ich immer zuerst an ihn, nicht an Spike Jonze oder wen sonst noch ...

Offline B

  • Kameraführer
  • *****
  • Beiträge: 621
    • Profil anzeigen
Re: Charlie Kaufman
« Antwort #3 am: 28. Januar 2012, 16:37:05 »
Ich seh das ähnlich wie du. An den "Autorenfilm" hab ich zwar auch gedacht, dann aber wieder verwofen, weil da ja im Idealfall Drehbuch, Regie und Kamera auf eineN Mann/Frau zurückgehen sollten.

In Zukunft werde ich bestimmt verstärkt auf die DrebuchautorInnen schaun' (shame on me, dass ich das nicht schon viel früher gemacht hab) 

Als ich vor mehr als 10 Jahren begonnen hab, mich mehr mit Film auseinanderzusetzen hatte ich einige AHA-Erlebnisse, als ich herausfand, dass viele meiner Lieblingsfilme einen gemeinsamen Regisseur (bewusst männliche Form) haben. Vielleicht komme ich ja jetzt zu einem ähnlichen Ergebnis. Bin schon gespannt!
"Horcht, ich glaub, ich riech was."

Offline RoloTomassi88

  • Kulissenschieber
  • *
  • Beiträge: 8
    • Profil anzeigen
Antw:Charlie Kaufman
« Antwort #4 am: 07. November 2013, 09:59:27 »
Hi B,
ich seh das ähnlich wie die Kommentatoren über mir: Der Drehbuchautor hat neben dem Cutter und dem Regisseur die einzig andere besondere Position bei der Entstehung eines Films. Der Regisseur ist das integrative Organ des Film, der Cutter erzählt die Geschichte, der Drehbuchautor macht die Geschichte und alle Anderen helfen die Geschichte zu erzählen. At least in my book. Und Charlie Kaufman ist ein ziehmlich guter Erfinder.

LG Rolo

filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans

Antw:Charlie Kaufman
« Antwort #4 am: 07. November 2013, 09:59:27 »

 

Carbonate design by Bloc
variant: carbon
SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines
SMFAds for Free Forums

Bad Behavior has blocked 555 access attempts in the last 7 days.