18. Februar 2019, 16:03:47
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen? 
Neuigkeiten: Lust, alte Schulfreunde wiederzufinden? Dann schaut mal auf StayFriends vorbei...

filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans



Autor Thema: Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war  (Gelesen 2859 mal)

Offline Chadedala

  • Kulissenschieber
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« am: 19. August 2012, 13:37:04 »
 :)
Hallo liebe Foris, ich bin brandneu hier, und hatte mit der Registrierung so meine Schwierigkeiten (incl. Aktivierung)

Davon abgesehen, habe ich ein paar Fragen an - wirkliche Filmfans -

Mal die erste, mir auf der Seele liegende Frage:
Ich habe mir (u.A. auf Cinestar) mal die neusten "Filme" durchgesehen, die einem da so um die Ohren fliegen.
Auch bemessen / gemessen an Trailern usw.

Mir fällt dabei etwas auf:
Fast nichts im aktuellem Programm, interessiert mich. An fast allem habe ich etwas auszusetzen.
Richtig "jucken" in den Fingern, tut mich nur der Film "Red Lights".
Aber, da spielt ja auch Robert de Niro mit, d.h. einer meiner "Lieblingsschauspieler".
Zzgl. berührt der Film das Thema "Medium", was ich sowieso hochinteressant, auch aus privaten
Tätigkeiten und Erfahrungen finde, und es ist "Machtvoll" geradezu "böse" umgesetzt.

Ansonsten, was ist da noch?
z.B. "Ziemlich beste Freunde", in meinen Augen eine HAMMERGENIALE Kommödie, gleichzeitig
ein sehr unterhaltsamer Film.

Hier oder da, gibt es noch etwas für "Mädchen" d.h. jetzt für mich als "Mann" nicht so interessant
das ich dafür Geld ausgebe.

Der Rest - Hollywood Trash vom feinstem. Nichts davon holt mich hinter dem Ofen vor.

Ice Age 4 war "okay" aber nichts besonders neues. Man kennt den Ablauf in etwa, und natürlich
alle Beteiligten, der Film war SEHR GUT, aber der "Bringer" war er nicht. Außerdem ist die 3D
Motion, mittlerweile im Kino doch recht verbreitet geworden (wie z.B. "Piraten, eine seltsame Truppe,
Tim und Struppi usw.) wo einen wenig neues geboten wird.

Schön gemacht, war er.
Auch "Der Lorax" war recht gut gemacht, brachte aber schon keinen "Hype" mehr, für (incl. Getränken)
Eintritt von 20 Euro und mehr, hat mich das Ding nicht vom Hocker gehaun. Gab schon schöneres (Igor, Shrek 2,
Ich einfach unverbesserlich usw.) also eigentlich eine Art "alter Hut", mit absehbarem Ende.
Jedoch fand ich auch hier "Gnomino und Julia" besser, als den Lorax.

Irgendwie stelle ich fest, das immer mehr "Trash" kommt, und immer weniger interessantes.
Den Film "nur noch 1000 Worte" wollte ich mir anschaun, habe das Kino nach 15 Minuten verlassen.
( jepp ), war mir zu öde. Warum? mit "der Dummschwätzer" etc, war der ganze Mist schon mal da.
Alles nichts neues mehr, alles ausgekaut bis auf das letzte Stück Zahnstocher, und irgendwie "langweilig"
es bietet einfach nichts, immer der selbe Trash der abläuft.

Dazu die dauernten Remakes.
So z.B. SCHON WIEDER: "The Amazing Spider-Man 3D"
Mann oh mann. Die Trilogie hatten wir doch erst. Schon wieder der Mist.
Green Latern bot schon nicht "so viel Abwechslung", wenigstens gingen ein paar Stellen.
Aber sonst ? SCHON WIEDER SPIDERMAN ? Hatten wir grade gestern.
"Ja, aber dieses Mal ist es doch ganz neu"
na und?
die Story ist asbach.

Green Hornet war cool. Mal was anderes, wenn auch Batman abgekupfert.
Na, und Batman Begins, fand ich ja echt GENIAL, das war schon mal ein echter Bringer,
raus aus dem "Trash" von früher, ernsthaft neu aufsetzen.

Mit "Batman the dark Knight" wurde nicht zuletzt auch dank der schauspielerischen Leistungen
und Kommentare des Jokers, ein vollkommen neues Level erreicht.

Was bietet man heute dar?
"The Dark Knight Rises "
Allein der Trailer - man reiche mir den Übel Kübel, sonst wird mir ohne Kübel übel.
Der "böse" da (ka wie der spinner sich nennt, für mich sieht er aus wie n verkackter Sub Zero der
es nicht bis nach Mortal Kombat geschafft hat) ist ja wohl ein Scherz oder?
Amokläufe, Bombendrohungen, Attentate - das KANN nach Batman passen, aber doch nicht in so einem
Zusammenhang. Der Film ist für mich ein - "nein Danke" Produkt. Warum? der böse ist uncool.
Es ist begrüßenswert, das Batman endlich zu einer "wahrnehmbaren" und "realitätsnahen" Größe geworden
ist. Nicht wie in den alten Filmen, wo man den einfach nich ernst nehmen konnte ( es fehlte nur noch
Robin der sagte: wir nehmen das Bat Mobil, und fahren mit dem Bat Sensor in die Bat Stadt ).
Und nun, serviert man ZU VIEL Realität.
Wir haben in den Medien mit solchen verwerflichen Subjekten genug zu tun.
Der Joker, war wenigstens noch die "Grunderfindung" aus Batman, und hat sich so weit, wenn auch
bedeutend härter, an die Vorgaben gehalten. Der Joker, war ein Typ, der durchaus nicht abwegig ist.
Seine Ausdrücke, seine Vorgehensweisen, seine Denkprozesse - waren sehr interessant! Sein Hass auf
Batman ebenfalls. Auch er war ein "Geschäftsmann", aber einer der mit Panik, Unterschieden und
Vorurteilen spielt.
Dieser "Wahnsinn" der gleichzeitig eine hohe Bildung vorraussetzt, machte den Joker zum bestem
Gegenspieler seit der neuen Batman Serie.
Allein Aussprüche wie: "Nein, ich töte den Busfahrer"
oder: "ha ha ha, und ich dachte meine Witze wären schlecht"
oder: "ich erkenne Verräter, wenn ich sie sehe"
oder: "na dann komm, gib mir alles"
oder: "Jetzt wirst Du wählen müssen"
zeigen in einem eigentlich "Krankem" Hirn, welche Kräfte von gut und Böse da vorgehen.

der neue Pampel, ist zu real.
Wie bitte soll man vor dem "Respekt" haben ?
Klar, eigentlich macht er ANGST.
Das ist schon korrekt.
Aber er macht die ANGST DER ÄNGSTE.
der ist dieser "typische, x tausend Mal in unzähligen Filmen" vorkommende bekloppte.
Der aus welchen Zielen auch immer hier oder da Terror verbreitet.
Frage - haben wir damit nicht schon im Alltag genug zu tun?
Außerdem: Gibt es solche Gestalten nicht doch schon in X unzähligen "Action Filmen"
der Marke "Durschschnitt bis langweilig".

Muß es ausgerechnet so ein Lahma sein?
Ich hätt z.B. mit Iceman gerechnet, oder mit dem Pinguin.
Ehrlich:
Scarecrew war genial gemacht.
Joker war MEGA (eientlich unerreichbar)
jetzt "bane" ?
Son "Alltags an jeder Ecke bescheuerter" Typ?
Ohne jegliche Faszination, ohne Stiel, ohne Mysthic, ohne irgendwas was einem
an dem Typen begeistern kann?
Wenn ich diese versaute Sub Zero Gestalt schon seh - krieg ich nur Hass.
Ergo: das ist doch kein "cooler, mysthischer, faszinierender Böser".
Der ist einfach nur Stiel und einfallslos, bescheuert, hasserfüllt und
ohne Niveau. Außerdem - von den Typen sollte es hunderte geben,
leider gibt es MILLIONEN davon - draußen, auf der Straße!

der hat nix! der hat nicht mal Schneid.
Was mich aber schon zum "Ende" d.h. der Zusammenfassung meiner Fragen bringt.
Für mich, ein Gegenspieler zu Batman, der den Film ruiniert.
Ich brauche "Batman 3" nicht sehen.
Lahm. Egal wie gut der Film auch "gemacht sein mag"
der iss einfach lahm dadurch.

Ein "Bane" gehört erst mal in die Lehre der Scarecrew,
anschließend kann er sich vom Joker mal abgucken, wie das richtig geht.

Wenn die Miami Vice drehen - okay, da passt der hin.
Von mir aus auch in "Navi CSI der Film"
aber nicht nach Batman. Dort ist er ne Lusche, ein "Hans guck in die Luft" und
sowieso fällt der mit - 10 Sympathiepunkten gleich hinten runter, in den Abfall,
wo solche Typen hingehören.

Als Bösewicht isser uncool, aber total.
Und - selbst wenn er seine Morphium Maske absetzt (die ihm in seiner
Beklopptheit scheinbar sämtliche Sinne geraubt hat) und Anzug +
Identität des Jokers klaun würde...

wäre er nur der Typ der sagt: "Du hast gesagt das war seine letzte Patrone,
wo hast Du zählen gelernt"

denn immer merken:
"Was uns nicht umbringt, das macht uns nur .......... komischer :D"
Schade das der neue Batman, so misserabel ausklingt. Gut, der Joker war
kaum zu toppen, aber das so eine Flachpfeiffe als Fiesling an seine Stelle tritt
... macht Batman 3 höchstens zu einem langweiligem Durchschnitts blablabla Film,
und entbehrt jeder Notwendigkeit, sich die Machenschaften dieses Drogensüchtigen
anzuschaun.

Was hätten wir noch im Kinoprogramm?

Fast verheiratet
CineLady: „Frisch gepresst“
Katy Perry: Part of me 3D (3D OV)  (im Gesang nicht übel, jetzt kommt der Film lol )
Magic Mike
Starbuck  (naja, immerhin nix neues (geklaut von Kindergartencop und co) aber was wenigstens "Halwegs"
innovativeres)
Was passiert, wenn´s passiert ist

Kurzum:
Jede Menge Hollywood Trash, der immer nach dem selbem Schema abläuft.
Wie bei Schlagermusik: "Melodien für Mellonen" was sich 1x bewährte, kann beim 2. Mal nicht
falsch sein.

Dann noch die nützlichen (wie oben schon mit Spiderman) angesprochenen "REMAKES"
Wahnsinnig sehenswert - der HAMMER!!!

CineMen: Total Recall

Wer den nich gesehn hat, hat was verpasst - nämlich die Originalverfilmung mit Arni.
Die ist für Filmfans PFLICHT.
Den Nachahmungstrash kann man steckenlassen (war auch bei "Mein Nachber der Vampier - der Fall)
Da war im Original vieles cooler als im Remake, das Remake hatte seine guten Stellen, aber der Bringer
wars nun auch nich.

Prometheus 3D - Dunkle Zeichen
Auch son Ding, gabs in den 80ern in 2 Auflagen schon mal. Naja.

Merida - Legende der Highlands 3D
3 D hin oder her, so gesehen eher für Mädchen geeignet, und am Ende auch nix
wirklich neues. Halt n alter aufgekochter Hut, mit Anleihen an Red Sonja und ähnliche
Filme. Hm.
Naja.
Kann ja nicht alles innovativ sein, oder?

StreetDance 2 3D
Geschmackssache, sag ich nix dazu.
Außer auf einen Film zu verweisen: "Der wirklich allerletzte Tanzfilm".
Ansonsten - bei so was kann ich gar nicht so viel essen wie ich ko.... könnte.
Egal.

Men in Black 3 (3D)
Hat mich bisher auch nich so richtig hinter dem Ofen vorgeholt.
Klingt für mich wie die Wiederholung von MIB2 die schon schlechter war als Teil 1.
Wieder mal Gedächtnisverlust, wieder mal der gleiche Kram.
So richtig der "Bringer" wird der nich. Bei Gelegenheit, werd ich ihn mal schaun.
Aber nur als Tribut an den 1. Teil, weil der richtig gut war.

Im Banne der Rouladenkönigin
= Elsterglanz (Putzmittel der DDR)
Hm.
Ist wie Badesalz, dem einem gefällts, dem anderem nicht.
So den "KULT" dahinter, kann ich nicht nachvollziehen, lange vor denen
gab es coolere Sachen, wie Sinnlos im Weltraum oder Lord of the Weed (mal auf
You....be bezogen)
Deren Beiträge dort, find ich nun weniger interessant, vor allem (selbst als Sachse)
nich witzig. Rambo als Koch und son Kram, ist "doof" da fehlt es an Schneid, das kann
sich auch in gewollten erzwungenen "Witzen" nicht messen.

Aber, das ist eine Frage von Humor und Co, und damit ne Frage des Geschamcks,
und über den lässt sich nicht streiten.

So, nun mal zu meiner 2. Frage an Euch:

Ist Euch eigentlich mal was aufgefallen?

Die Filme werden IMMER FLACHER!
Irgendwie gibt es IMMER MEHR REMAKES.
Der Joker in Batman sagt so schön: "Was ist passiert? Sind euch die Eier abgefallen?"

Ergo:
Kaum wirklich was "gutes" erreicht mehr den Filmemarkt.
Kommentare sind entweder geklaut, gleich komplett kopiert in ganzen Dialogen
von anderen Filmen, ganze Filme werden kopiert oder "neu aufgelegt" insbesondere
dort wo KEINE Notwendigkeit besteht - was man neu auflegen könnte - wird nicht
neu aufgelegt

und bei UNZÄHLIGEN FILMEN, fehlt der Schneid.
Hat 1x einer nen Erfolgstreffer, kommen davon 10 Remakes, Erweiterungen, Fortsetzungsteile,
( siehe Batman, Spiderman, MIB usw., auch Saw usw usf.) die oftmals nicht an die Qualität
des Originals herranreichen

und vorrangig fällt mir eines auf:
in vielen Filmen, wird nur gekupfert und geklaut.
Man kann "direkte Trandes" erkennen, wie damals bei Ring.
Einer hatte die Idee.
Dann wird von Japan nach USA geklaut, und der Film noch mal gemacht,
anschließend, kommen X Ableger, wie "in 4 Tagen bist Du tod usw." die alle
auf der Basis dieses Filmes bestehen

bis das Publikum sagt: "Gähn, ich kanns nicht mehr hören / sehen"
und danach kommt dann "Ring 2" was auch nichts neues ist, aber man versucht es mal.

Slapstik ist eh tod.
Blödelfilme haben seit Helden in Strumpfhosen, Scary Movie oder Dracula Tod aber glücklich"
ungeheuer an Qualität verloren.
Scary Movi 1 - geil
2 - naja
3 - ging so
4 - absoluter Trash, nicht mal witzig.

Hinzu fehlt das eigentlich "Faszinierende" am "bösen".
Gerade Gestalten wie "Darth Vader" sind nicht damit berühmt und berüchtigt geworden
"schlecht" zu sein.
Wer hat noch NIEMALS gehört "Komm auf die dunkle Seite der Macht" oder ähnliches.
Wäre Darth Vader son Weichei sone "0" wie Bane in Batman 3, wäre der nie so weit gekommen
(als Filmfigur)

Genau das macht ihn COOL.
das macht ihn (wenn wir ehrlich sind) viel viel cooler als "Anakin Skywalker" warum?
Der ist der gute, das gute ist (eigentlich) IMMER öde. Lahma, langweilig, hat nix zu bieten.
Skywalker hat nen Mond mit Rebellen, der vor dem Abschuß steht, und 0 Ahnung.
Yoda ist noch cool.
Darth Vader, hat den Todesstern, und wesentlich mehr Erfahrung mit der "Macht".

Wer würde REAL den Kampf gewinnen?
In "Spaceballs" sagt "Lord Helmchen" : "Jetzt weißt du auch warum das böse immer gewinnt,
weil das gute einfach zu blöde ist" (wers halt kennt)

Aber mal im Ernst:
WER, wollte noch NIE der "Bösewicht" sein.

Was ist heute denn aus den "Bösewichten" geworden?
Die sind "UNCOOL" die sind "LASCH" genau so uninteressant wie die "guten".
Und zieht man sich nicht die Xte Neuverfilmung, oder grad den neusten "Superheldenfilm"
rein, wird so viel verfälscht, nachgemacht und verunglimpft, das das "GUTE" immer strahlend
vorn steht, neben ihm das böse aber erscheint wie ein hirnloser Zombi.

Wo sind die "Guten alten Bösen".
Wo sind denn Personen wie :

DRACULA (gemessen an Christopher Lee)
?????? Die Typen aus Twilight? "Hey kuck mal Teen, ich glänze in der Sonne, weil ich bin ein Raubtier" ?

Wohin verkam (allein am Vampier gemessen) der "STOLZ DES BÖSEN" ?
... hm.
Interview mit einem Vampier. Ein SUPER FILM (auch sehr gute Bücher)
Wo findet man son Vampier noch?
Nirgendwo, zeigt mir mal nur eine Verfilmung mit so einem Vampir. Gut, okay, das Remake
von "Nachber der Vampir" zälht nicht, das ist nur alt auf neu.

Wohin sind "Bösewichte" wie "WARLOCK" geraten?
Gut zugegeben, Redferne der ihn jagt, hatte auch seine "Coolen Momente", aber Warlock, war ja
wohl endcool gemacht.

Sogar (nach etwas Eingewöhnung) im 2. Teil, weiß der als "böser" zu punkten.

Was wurde aus Bösen wie z.B. dem "Wishmaster" (Wes Craven)
(zumindest im 1. Teil, da isser cool, 2 - 4 kann man getrost übersehen).
Der war endgeil
so was wie:
"Kleine Alice, ich spendiere Dir einen Extrawunsch, keine Haken, um in Stimmung zu geraten"
"Okay, ich will das Du dich tötest, blas dir dein verdammtes Gehirn raus"
( Er greift zur Schrotflinte, schießt sich die Schädeldecke auf, alles verheilt, und antwortet: )
"Kleine Alice, was ewig ist, kennt keinen Tod, aber falls es Dich tröstet, es hat höllisch weh getan"

Was wurde aus Freddy Krüger?
Der war ENDCOOL, wie wurde er "vertrasht" im letztem Teil?
Der müßte sich im eigenem Grab umdrehen!
Sprüche wie "Willkommen im Wunderland - ALICE!!"
oder "Das ist aber kein guter Jahrgang Dave"

machen ihn 10x cooler, als die "guten".
Wech ist er. Nachruf - wo seit ihr hin, ihr coolen "bösen".

Was ist mit "Mächte des Wahnsinns".
Nicht nur der Film ist genial, auch die Ausführung, die Dialoge, die
Umsetzung, die Ideen. Das schlägt Steaphen King Filme allemal.
Dazu aber noch der Vergleich zwischen King, und dem dortigem Autor:

"SATTA CANE"
Sprüche wie:
"ich bin jetzt gott, habe ich Ihnen je verraten, das meine Lieblingsfarbe Blau ist"

oder "nicht alle Menschen lesen"
"hm, es gibt einen Film"

oder auch "Nein, tun Sie das nicht" (als sich einer erschießen will)
Antwort:
"Ich muß es tun, er hat mich so geschrieben".

WO IST DAS ALLES HIN!

Eigentlich, macht doch GENAU SO ETWAS, den "BOH" Effekt aus, diese innere Meinung
das Bedürfnis: Den Film will ich sehen.

Heute z.B. finde ich so etwas in "Red Lights" aber das ist ne rümliche Ausnahme.
Bei Kommödien in "Ziemlich beste Freunde".

Auf der anderen Seite:
ich habe mich als MANN (ehrlich) mal durch den 1. Teil der "Twilight Saga" GEKÄMPFT.
Es war - grauenvoll.
Es war - fürchterlich.

aber nicht wegen der bösen bösen.
nee. 2 Stunden und mehr, Gesülze, Gelarve, Teenygehabe, die olle die die Hauptrolle spielt,
pennt ja schon fast beim laufen ein, der Vampier ist ne 0 Nummer, der Wehrwolf der noch keiner
ist und am Ende, auch nur in einer "Liebestüff tüff dramatorgie" zwischen" hach ich liebe diese
Schlaftablettenhauptdarstellerin ja so, nun werd ich böse, und verwandel mich in einen Chiwawa (Blödelfilm
Gag) endet, dazu das dauernte Gesülze

... schon den ersten Teil, hätte man LOCKER um MINDESTENS 100 Minuten kürzen können.
n Kurzfilm hätte es da schon getan. Der Rest ist alles sinnloses gelöff, lahma, langweilig, zieht sich über
Ewigkeiten usw.

Theoretisch kann man - um nen "spannenden" Film draus zu machen, alle 4 Teile auf einen Film beschränken.
Da passt das wichtige rein - und dann wäre es SOGAR INTERESSANT!

Statt dessen nur TEENY TRAGÖDIEN alias gute Zeiten, Schlechte Zeiten, nur der eine issn Schäferhund, der andere ein "Glanzidol" (öhm, Vampir??? wo... hm) und ansonsten - nur Bagatellen, lächerlichkeiten, sinnlosigkeiten
und eine Storyführung zum einpennen.

was man mit DEM GELD, hätte produzieren können, an spannenden Filmen.
hm.
Die Frage warum das Millionen in die Kinokasse spielt, kapieren nur "Mädchen".
Jungens nicht, und Männer eh nicht.
Vor allem keine "Horrorfilm Fans".

Ka, die solltens umbenennen in "4 Teile gute Zeiten schlechte Zeiten  Vampir und Wehrwolf"
kommen genau so viele Teens gerannt, weiß man aber gleich als Mann, das man das meiden sollte.

Ich weiß einfach nicht.
Geht es Euch auch so?
Irgendwie sind die "guten alten Zeiten" vorbei.

Wenn ich mir nun nicht noch den 2000sten Aufguß von "Superman, Captain Amerika oder Spiderman" geben will,
hm, was fange ich dann mit dem Kinoprogramm noch an.

So richtig was "zum sehen" - find ich da kaum noch.

Wer sich nun wundert:
Wir erlauben uns den Luxus, im Monat 3 - 4 x ein Kino zu besuchen.
In den letzten Monaten, hat das rapide abgenommen, weil nur noch .... MIST kommt.
Ich hab einfach keine Lust mehr darauf, mir flog seit Januar schon so viel Trash da um die augen,
das ich im Kino nach harter Arbeitswoche dann entweder einpenne, oder gleich gar nicht hingehen
will.

Der letzte Film im Kino, (naja gut, ausser dem Wurzelzwerk (Lorax oder so) und Ice Age in dem wir waren
war der gestiefelte Kater.

Ich wüßte im Moment KEINEN FILM, ich den ich "gehen wöllte" bzw. den ich sehen wöllte.
Nur noch Trash, nix mehr cool, und immer das gleiche.

Langes Posting.
Aber:

Wie geht es Euch so dabei?


filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans

Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« am: 19. August 2012, 13:37:04 »

Johnathan Locke

  • Gast
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #1 am: 19. August 2012, 17:42:32 »
Wow. Wasn Post.

Ich wollte eigentlich nur mal EINE Frage stellen:
Hast du The Dark Knight Rises denn nun gesehen oder beschwerst du dich ohne irgendeine Ahnung über Bane?

Offline Chadedala

  • Kulissenschieber
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #2 am: 20. August 2012, 06:20:47 »
Huhu.

Gesehen - nein.
Sehen wollen ? - neeeeeee
Mir genügt hier der Trailer.

DKR sollte eigentlich gar nicht so hervorstechen in meinem Post, regt mich halt irgendwie auf,
da ich halt n richtiger Joker Fan geworden bin (und im Original - mag ich den Joker überhaupt nich).

Meine Kritik ist ja auch eher:
dieser Bane gehört für mich nicht nach Batman. der ist öde als Charakter.
Gewalttätig, nicht mysthisch, er hat nichts charismatisches für mich, eher das Gegenteil.
Der gehört für mich zum "ich schnapp mir 5 Kerle und entführe ein Flugzeug" Typen, und
von denen gibt es in der Realität selbst schon so viele, das ich den in DIESEM FILM, nicht brauche.

in anderen isser vielleicht passend, dort schmeckt er mir gar nicht.

Und nun habe ich "Angst".
Angst davor, mir Batman damit kaputt zu machen.
Besonders die Entwicklung von Batman, seit dem Remake und TDK - finde ich seit Anfang
an spitzenmäßig (es gab da durchaus ganz andere Fanmeinungen, die mit dem neuem Batman
gar nicht klar kamen, das ist immer eine Sache von Geschmack und Einstellung)

Im 1. Teil, fand ich extrem genial wie Scarecrew umgesetzt war.
TDK - ist in meinen AUgen der Höhepunkt.

und jetzt kommt dort so ein "normalo" gerannt, der aber ein Gewaltpotential mitbringt,
was selbst den Joker in den Schatten stellt (so erscheint er im Trailer) - und das muß
irgendwie nicht sein.

Ich weiß nicht ob s das bringt, sich den Film anzuschaun, im Moment habe ich 0 Bock drauf.
Schon die Sprängung des Stadions ist für mich eine Sache die mir negativ aufstößt.
Okay okay, der Joker sprängt ein Krankenhaus, ich sage ja nicht das der n "lieber Kerl" ist.

aber er hat den Wahnsinn mit System.
Bane - hat schlicht in meinen Augen nur Planung mit Gewalt und System.
einen "Wahnsinn" oder etwas was ihn "besonders" macht, findet ich nicht an dem.

Ihm fehlt (zumindest aus dem Trailer heraus) auch irgendwie eine "EINSTELLUNG - WARUM
MACH ICH DAS"

dem geht es nur um Attentate, Gewalt und Panik und Rache an Batman (oder so was).
Kommt im Trailer halt ohne Charisma rüber.

fies - jo, keine Frage.
Zu meinem Kaffeekränzchen lad ch den nicht ein.
Aber auch extrem persönlichkeitslos hm.


Johnathan Locke

  • Gast
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #3 am: 23. August 2012, 10:34:10 »
Tut mir leid, aber das finde ich nicht fair. Du hast ihn nicht gesehen und bildest dir ein Urteil. Sowas geht nicht.

Auch ich finde es schade, dass der Bane im Film nicht der Bane aus den Comics ist. Der durch sein Serum zum Riesen gewordene extrem gewalttätige, aber dennoch intelligente Gegenspieler, der Batman das Rückrat bricht und ihn so in den Rollstuhl zwingt. Im Film ist es eben alles, wie auch schon bei den Vorgängern, eher auf Realismus getrimmt (und getrimmt trifft es ziemlich gut). Im Film ist er der erste Gegner für Batman, der ihm physisch komplett überlegen ist, das waren weder Scarecrow, der Joker oder Two Face. Ein großer grüner Hulk ähnlicher Bösewicht hätte aber niemals in Nolans Vision gepasst. Schade, aber trotzdem verständlich.

Und glaube mir, TDK ist mein absoluter Lieblingsfilm. Er vereint so ziemlich alles, was ich an einem Film liebe. Und dennoch empfinde ich TDKR als ebenso gute Unterhaltung, nur auf einem anderen Niveau.

Offline Chadedala

  • Kulissenschieber
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #4 am: 23. August 2012, 16:31:00 »
Hm, Deine Erfahrungen, Einstellungen und Vorprognosen, ggf. auch Filmkritiken nach Sichtung hin oder her.

********
Tut mir leid, aber das finde ich nicht fair. Du hast ihn nicht gesehen und bildest dir ein Urteil. Sowas geht nicht.
********

oder auch:

********
Auch ich finde es schade, dass der Bane im Film nicht der Bane aus den Comics ist.
********
Gibt mir doch eigentlich Recht.

Der Typ ist einfach "billig".
Er ist kein Bösewicht, kein "irgendwas" der hat nur "Hass" kein Charisma.
HASS, vermag einen Menschen zu erfüllen, okay.

aber schon seit 1956 (20 000 Meilen unter dem Meer) ist son "Credo" veraltet:

"Wissen Sie was LIebe ist..."
"Ich meine sie zu kennen"
"Was Sie aber nicht kennen, ist die Macht des Hasses, er erfüllt Sie, wie es sonst nur die Liebe vermag".

Iss egal woher nun das Zitat stammt.
War "HASS" je ein guter Begleiter in die "Zukunft" eines eigenen Selbst?
Ich schätze nicht.

Wozu treibt so etwas, was tausendfach heute vorkommt denn?
zu Amokläufen? Zum Verprügeln anderer? Zu Rassenhass, Diskrimisation zu
schnöden Vorurteilen.

Auch ein Hass, muß zuerst mal begründet sein.

und wenn Du weiter schreibst:

***************
der Batman das Rückrat bricht und ihn so in den Rollstuhl zwingt.
***************

dann ist das nur 1 Grund mehr, sich solche gehirnamputierten Visionen NICHT zu geben!
Auch wenn ich für gewöhnlich, das "böse" cooler finde als das gute, so geht kein "böser" so
weit, wie DER!

das ist nur Verbrechen aus Hass.
und das wird (in jedem Staat) ordentlich bestraft - da gehören solche Penner wie Bane hin!
Am besten auf Lebenslange Zeit, weggeschlossen, und am besten jeden Tag gefoltert,
jeden Tag paar Knochen brechen, und so lange mit einem "kleinem Löffel" bohren, bis man
doch auf so etwas wie ein "Herz" stößt.

oder hast Du vor dieser minderwertigen Zwerggestalt, von meiner Seite mit Respekt ihm
gegenüber gerechnet?
Womit beweist er sich? mit Hass.

...

dazu der Kommentar:

**************
aber dennoch intelligente Gegenspieler
**************

Würde diese verkackte Zwerggestalt, so etwas wie Intelligenz besitzen, wäre das eine Beleidigung
für alle Primaten. Für intelligente Menschen sowieso, denn diese müßten ihren Hass auf 1ne Person
beschränken, und nicht unschuldige in Mitleidenschaft ziehen.

Nein, eine Intelligenz kann ich dieser verkackten Gestalt nicht zusprechen.
Nur HASS, blanken HASS auf alles, und dazu einen HASS aus dem er selber, so verkackt und dämlich
wie er ist, so blind und bekloppt, gehirnamputiert und vernagelt er ist, nicht mal einen Vorteil zieht.

Nur die Erfüllung seines Hasses, für den er über Leichen geht.
So etwas, soll als "BÖSER" neben dem Joker Bestand haben?

Ich lach mich tod.
Nein Danke.

mir tut nur Batman leid, der hatte sich ganz gut gemacht.
"Dieser "Bösewicht" sollte niemals auf der Leinwand flimmern, er schildert allen Hasserfüllten Ideoten
nur die Tatsache dazu, wie weit man mit undurchdachtem blanken Hass kommt, wie scheiß egal
es ist, aus irgendwelchen inneren Einstellungen, dem anderem zu schaden, auch wenn man ihn nicht mal
kennt - hauptsache - man kann seine Wut, seinen Hass, seine Rache über die ganze Welt verbreiten.

Klar, gutes Element für einen "Bösen"
aber - einen Bösen,w ie es da draußen hunderttausende gibt.
Ein sehr schlechtes Vorbild.
Ein "Vorbild" ohne Stolz, ohne Profiel, erfüllt von blankem Hass, und selber nicht überlebensfähig.,

So was intelligent nennen?
das wäre schon an Primaten eine Beledigung, und bei allem Respekt:

nach Deinem Beitrag dazu, 1 Grund mehr diesem Film, unter keinen Umständen Geld im Sinne
von Kinokarten zu spendieren.

denn sone Personen wie Bane, brauchen wir real nicht mehr, davon gibt es so schon genug.
Ich wüßte nicht, wo mir auch nur 1 Punkt einfiele, den zu respektieren

der hat ja nicht mal "coole Sprüche" drauf, dieser hirnverbrannte Primat.


Offline Chadedala

  • Kulissenschieber
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #5 am: 23. August 2012, 16:42:35 »
Dabei hebe ich noch mal hervor:

auch wenn Bane, der Bildung der heutigen Zeit und der "es passiert etwas" Action Manipulation
der Angst vor die Tür zu gehen der heutigen Medien entspricht, was alle mit Sprüchen wie:

"Paar auf s Maul" von halbstarken schon kennen.

so ist die Debatte über DKR hier nicht Inhalt meines Posts, nur ein Nebenaspekt, der sehr
gut den "Wurstsalat" der heutigen Kinofilme, sowie ihre Wiederholungen und ihre schnöde
Dämlichkeit repräsntiert.

In Qualität und "Wahnsinn"; wird ein Bane nie einen Joker erreichen,was aber ein anderes
Thema ist.

Genau so könnt ich auch sagen:
3 Mistfilme "Spiderman" haben wir hinter uns, nun stürmt die nächste Verfilmung den
Angriff auf das Geld im Portemonai an.

Dreck, Müll, ausgekatschter Kram.
Immer mehr Superhelden, immer der gleiche Müll.
Neben Green Latern, noch Spiderman und co, schon die "Fantastischen 4" haben mir
genügt, seit dem ist bei mir der Übelkübel schon voll genug (und das war vor Jahren)

Gut fand ich "Green Hornet", der hatte noch was für sich.
Der Rest ist "GÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHN" ausgekatscht, abgelutscht und um die Ecke.

Und zurück zu DKR - reichen die Fantasiebösewichter nicht mehr?
Müssen es jetzt brutal verkackende Sub Ceros sein?

... weil die den Amoklauf tätigen, und die Anleitung zum Mut des selbigen bieten,
bevor man überhaupt selber auf den Gedanken käme...

... Nein, ich finde Bane ist absoluter Abfall, dahin gehört er.
Und der Joker, mag zwar ein Psychopat sein
der weiß sich aber zu vertreten.

Bane ist selbst dazu zu dämlich.
der hat nix.
Kein Style,
keine Klasse,
kein Stiel,

nichts, nur hass.
aber ist n gutes Vorbild für unsere Jugend, gelle:

erreichste etwas nich, spräng es in die Luft, bis dir zugehört wird.

beschämend!

Johnathan Locke

  • Gast
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #6 am: 24. August 2012, 11:12:28 »
Ich bleibe dabei, du solltest dir den Film erst mal ansehen. Du kennst seine Geschichte und wie sie mit der von TDKR zusammenhängt gar nicht.
Und was das mit dem "Rückrat brechen und in den Rollstuhl zwingen" angeht, das ist aus den Comics, nicht aus dem Film. Ich werde hier nicht die Handlung des Films spoilen.
Und er IST intelligent. Er entwickelt als Wissenschaftler dieses Serum, von dem ich bereits schrieb. Nur ist es im Film etwas anders, weil es das Serum nicht gibt.

Aber alles in allem finde ich es wirklich lächerlich gerade mit dir über einen Film zu diskutieren, den du noch gar nicht gesehen hast. Punkt.

Offline Tron

  • Administrator
  • Protagonist
  • *****
  • Beiträge: 3330
  • Filmgucker. Filmanalyse überlass ich anderen.
    • Profil anzeigen
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #7 am: 24. August 2012, 18:02:21 »
Aber alles in allem finde ich es wirklich lächerlich gerade mit dir über einen Film zu diskutieren, den du noch gar nicht gesehen hast. Punkt.

Passend zusammengefasst.

Ich würde auch gerne umfassender mitdebattieren, aber leider fällt mir stets nach einem guten Viertel des Lesens von Chadedala's Beiträgen das Kinn auf die Brust.  :o

Necti, Nektarine, Nickel...Nudel...Es war ein Wort mit "N"...Ich weiss ganz genau dass es ein Wort mit "N" war...

Offline Chadedala

  • Kulissenschieber
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #8 am: 25. August 2012, 08:27:02 »
*******
Aber alles in allem finde ich es wirklich lächerlich gerade mit dir über einen Film zu diskutieren, den du noch gar nicht gesehen hast. Punkt.
*******

Okay.
Akzeptiert.

Ich habe mir den Film "gegeben".
Und nun?

Zuerst mal meine Meinung:
"Ganz okay" d.h. es ist eine Enttäuschung auf ganzer Linie (gemessen am 2. Teil) jedoch als durchschnittlicher
Superheldentrash wie heute überall 1000x zu sehen - im Durchschnitt okay.
Es fehlt weder an "Romantik", noch an "Gesülze", und nicht an Action.

Ist er dem 3. Teil nach einem so fantastischem 2. Teil würdig?
Das ist wohl Geschmackssache, das sieht jeder anders.

Auf Details gehe ich nicht ein, denn auch ich möchte den Film an sich nicht spoilern.

Die Frage die interessiert:
"Hat Bane in meinen Augen nun als Charakter dazugewonnen"?
- NEIN -
Überrascht hat mich, das nach der Stadionscrene, nicht alles in einen
"Endzeitrash" alias Mad Max der 10. verfiel.

Das macht aber Bane zu nichts besonderen.
Auch oft was er zeigt, kann man weder Wahnsinn noch Mut beimessen.
Es ist für mich nichts als "blanker Terror", und eine Sympathie darin finde ich nicht,
die Assotiation dazu - im Gegensatz - ist so Zeitreal, so übertragbar, das es das Filmthema
entweder zu einem anderem Genre schiebt (wenn auch unfreiwillig) oder gänzlich realitätsnah
gestaltet.

Ohne zu spoilern, würde hier hier immer noch nicht "zu viel Intelligenz" auf den Teller von Bane legen.
- hier sage ich jetzt - wer den Film gesehen hat, verstehts.

*grübel* zu lang soll ich ja auch nicht schreiben, zu viel verraten vom Film kann und will ich auch nicht,
d.h. ist es schwer, meine Meinung nun zu untermauern.*

Sicher ist - es ist kein schlechter Film, aber "so toll" ist er nun auch wieder nicht.
Bane ist und bleibt für mich ein "beängstigendes Knallobst".
Schlimmer noch, er zeigt hier oder da Züge, die man nachvollziehen könnte - auf der anderen
Seite, wiederspricht er ihnen selbst.

So z.B.
"Und deine Unfähigkeit (oder so, habs nicht mehr wortwörtlich im Kopf) hat 3 Männer das leben gekostet"
auf der anderen Seite, sch...t er aber mit allem was er tut, auf alle die ihn umgeben.
und ohne die, welche ihn umgeben, wäre er außer seiner Muskelmasse ohne Hirn ein nichts.

Nur über seine endgültige Rolle, bin ich mir unklar.
Neben der Tatsache, einen wehrlosen Batman zusammenzuschlagen, und ihn Hasserfüllt
zu "foltern" - hat er eigentlich ( so ) zu den Geschehnissen zu wenig Bezug, um ihm einen
tatsächlichen "Grund" für seine Handlungen zu unterstellen.
Es ist mir also unklar

... ist der wirklich "so blöde" ( den Wortlaut wähle ich um nicht zu spoilern )
... so hasserfüllt (wie sowieso alle Terroristen, wäre nicht abwegig)
... so "ideologisch Hasserfüllt" was gleichzeitig viele Assotiationen nicht erklären würde,
die dann einem solchem "Breihirn" natürlich ähnlich sehen

... oder aber sind das eher Menschliche Gründe... die man verstehen kann, nie verstehen
wird, und die in einer Blindheit, statt einer Dummheit zu suchen sind.

Logische, sind es nicht.
Und wo welcher Gedanke hier zu den Zusammenhängen reifte, bedeutet lange nicht meine
Meinung über Bane zu ändern.

Am Ende, wie alle so schön sagen, bleibt "Bane" der Mann am Auslöser der Bombe.
Und genau solche Hirnakrobaten sollte man nicht in Filmen heroisch darstellen,
dem entspricht KEINE Ideologie, KEIN Glaube, KEIN Hass.
Nur Dummheit!

Und Hass, und Gewalt, wird stets wieder Hass und Gewalt hervorbringen.
Auch wenn viele glauben,es würde nur "Angst" schüren.

Wenn ich z.B. lese:
"Bombenattentat dort oder da"
... meine Meinung zur Verfahrensweise mit dem Täter, wollt Ihr nicht wissen, ehrlich
nicht. Auf so kranke Gedanken, käme nicht mal das Hirn von Bane.

mit einem Unterschied:
Ich selbst, würde so etwas nicht tun. Das gibt mir eine Humanität, wie sie solche
kranken Personen niemals besitzen werden.

Die Welt ist voller solcher Attentäter, ich finde hier weder Mitleid noch Verständnis!
Eins muß man allen beteiligten Terroristen definitiv anlasten:

sie bestrafen die falschen!
Und das den ganzen Film lang.
Die wahre Enttäuschung, ist die Ideologie der sie folgen, aber selbst dazu sind sie
zu grottenhohl das zu begreifen.

JA - jemanden wie Bane muß man fürchten, weil es unentdeckt auf den Straßen davon
10 000te gibt! Und das nächste Bombenattentat, trifft aus solchen Hohlkörperhandlungen
vielleicht jemanden in Eurer Familie, der werder die Ideologie, noch die Gründe
und schon gar nicht die beteiligten Personen kennt!

denkt zuerst mal darüber nach.
Denn es kann auch Euch selber treffen.

Zurück zum Joker:
er war auch kein heiliger.
Aber cool.
und er hatte den Master Plan.

Bane + Co, ist und bleibt ein hirnloser Zombie der nur eins kennt:
Terror.

so was verdient keine Gnade.
daran hat auch das leider verschleuderte Kinogeld, meiner Meinung keinen Abbruch getan.
So, lang ist es wieder

aber ich hoffe spoilerfrei genug.

Chadedala.

Johnathan Locke

  • Gast
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #9 am: 27. August 2012, 12:54:46 »
Schön, dass du den Film nun doch noch gesehen hast. So fühlt es sich schon viel besser an, darüber zu diskutieren.
Auch ich finde ihn schwierig zu bewerten, weil der echt Batman erst nach ner dreiviertel Stunde oder so auftaucht und alles andere zuvor doch sehr langsam und schwermütig ist. (wegen Waynes Zustand) Aber zu viel Gefühl und Gesülze würde ich ihm nicht anrechnen, auch wenn ich ihn ohne Selina Kyle besser gefunden hätte. Das waren eindeutig zu viele neue Figuren für einen Film. Andererseits braucht ein Batman Film anscheinend immer eine Frau für Batman, mit der er flirten und sich necken kann. Das war schon immer so und ist in diesem Film auch nicht mehr vorhanden, als in anderen Batman Filmen oder überhaupt anderen Action/ Comic/ was auch immer Filmen.
Ihn am Vorgänger allein zu messen finde ich auch nicht fair. Natürlich, TDK ist der beste der Trilogie, aber sollte man nicht auch versuchen, TDKR als einzelnen Film zu sehen und ihn nicht immer zu vergleichen. Klar, der Vergleich liegt einfach nahe und man hatte die und die Erwartungen (die nun erfüllt wurden oder eben nicht), aber als Film funktioniert TDKR einfach sehr gut und unterhält mit einer Bildgewalt, die mir persönlich doch sehr zusagt. Es überhaupt zu versuchen einen weiteren TDK zu kreieren, wäre auch utopisch gewesen. Schließlich haben alle Beteiligten am Film nicht mit einem solchen Erfolg und Boom gerechnet und das war nicht zu letzt der "Verdienst" Heath Ledgers... in vielerlei Hinsicht.
 
"Zurück zum Joker:
er war auch kein heiliger.
Aber cool.
und er hatte den Master Plan."

War er ein Heiliger? Ganz sicher nicht.
War er "cool"? Aber hallo!
Aber beim letzten Punkt muss ich dir ganz eindeutig widersprechen. Der Joker hatte keinen Masterplan. (Bane hatte einen, obwohl ich jetzt eigentlich nicht mehr über ihn sprechen möchte, irgendwann reicht's auch) Der Joker hat selbst gesagt "Seh' ich aus, wie einer der Pläne schmiedet?" oder "Ich bin wie ein Hund, der etwas hinterherläuft. Ich wüsste gar nicht, was ich dann damit tun sollte." oder "Geben wir dem ganzen noch eine Prise Anarchie" (na ja zumindest so oder so ähnlich...)
Spricht für mich nicht für einen Masterplan. Er wusste zwar teilweise, was als nächstes geschehen wird oder zumindest sollte, aber einen "Masterplan", den hatte er definitiv nicht.

Offline Chadedala

  • Kulissenschieber
  • *
  • Beiträge: 6
    • Profil anzeigen
Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #10 am: 27. August 2012, 14:39:31 »
Huhu :)

Zuerst mal Danke für Deine Rückmeldung.

Ich würde das mal unkommentiert HIER stehen lassen - versuche mal per PN weiterzuschreiben,
da es sonst spoilert, was ich vermeiden möchte.

Nur eins noch:

"Masterplan"
Damit meine ich nicht im gesamtem, so wie für alle Taten, sondern stets für jede eigene Tat
in sich selbst.

dort - so finde ich zumindest - hatte der Joker stets einen, ich sage nur "Ich erschieße den Busfahrer".
( so schön geplant, das alles ... für 1ne Tat wars ein Masterplan, oder nicht? )

Bane lass ich auch mal links liegen,
dazu noch was in der PN (so ich ne Möglichkeit finde Dir zu schreiben)
aber nicht öffentlich - weil Spoiler.




filmforum.cc - Der Treffpunkt für Film-Fans

Antw:Schauspielkunst und Filmtrash was früher gut war
« Antwort #10 am: 27. August 2012, 14:39:31 »

 

Carbonate design by Bloc
variant: carbon
SMF 2.0.15 | SMF © 2017, Simple Machines
SMFAds for Free Forums

Bad Behavior has blocked 580 access attempts in the last 7 days.